Förderung der Inklusion in der Hochschulbildung

BRIDGES befasst sich mit den praktischen Möglichkeiten, mit denen Hochschuleinrichtungen (HEI) gegen Diskriminierung vorgehen und die soziale Eingliederung fördern können, insbesondere von Personen mit Migrationshintergrund, die aufgrund sich überschneidender Diskriminierungen aufgrund von „Rasse“, ethnischer Zugehörigkeit, Sprache, Religion, Staatsbürgerschaftsstatus auf Hindernisse stoßen. Geschlechtsidentität und Ausdruck, Sexualität, Klasse, Alter, Behinderung oder Trauma.

Durch den Aufbau von Beziehungen zu Randgruppen in der Zivilgesellschaft wollen wir Ideen entwickeln und austauschen, wie die unschätzbaren Erfahrungen von Menschen und Organisationen, die Diskriminierung verstehen und bekämpfen, in eine höhere Bildung einbezogen werden können. Innerhalb des BRIDGES-Konsortiums wurden in jedem der vier teilnehmenden Länder vier strategische Partnerschaften geschlossen: Spanien mit der Autonomen Universität Barcelona und Sindillar; Deutschland mit der Universität Gießen und An.Ge.Kommen; Großbritannien, mit der University of Brighton und dem Office of Displaced Designers; und Griechenland; mit dem Feministischen Autonomen Zentrum für Forschung und Za’atar.

Durch diese Partnerschaften innerhalb und zwischen den teilnehmenden Ländern sowie durch die Schaffung von Instrumenten und Schulungen wollen wir die Einbeziehung von Studenten in die Kulturen, Lehrpläne und Gemeinschaften der Hochschulen verbessern.

Ausgabe

BRIDGES stützt sich auf Methoden der partizipativen Aktionsforschung (PAR), um eine Reihe von Materialien zu entwickeln, die darauf abzielen, die Hochschulbildung integrativer zu gestalten. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit werden Ihnen über vier intellektuelle Ergebnisse (IO) frei mitgeteilt:

IO1 Virtuelles Lab

Das virtuelle Lab ist das primäre Tool zur Projektverbreitung, mit dem auf die vom Konsortium erstellten innovativen pädagogischen Tools zugegriffen und diese navigiert werden können. Es fungiert auch als digitales Repository für Prozesse, Aktivitäten und Ergebnisse, einschließlich der Erfassung von Feedback.

IO2 Toolkit

Das BRIDGES-Toolkit umfasst innovative Strategien zur Bekämpfung und zum Abbau von Ausschlussstrukturen in Hochschul- und Erwachsenenbildungsprogrammen. Das generierte Wissen und die entworfenen Aktivitäten wurden in Zusammenarbeit mit Akteuren der Zivilgesellschaft erstellt, die häufig diskriminiert werden, und stützten sich dabei auf Erfahrungen aus der Praxis, um die Hochschulpraktiken zu informieren.

IO3 Kurs

Der Schulungskurs für Inklusion ohne Diskriminierung für Ausbilder zielt darauf ab, die antirassistische Ausbildung durch die Bereitstellung eines 3-ECTS-Open-Access-Kurses zu verbessern. Der Kurs basiert auf einer intensiven 5-tägigen Schulungsphase und stützt sich auf das Toolkit als Grundlage für den Lehrplan.

IO4 Monographie

„Wissensdiversifizierung, Aufbau integrativer Gesellschaften: Theorien und Methoden narrativer Produktionen“ ist eine Open-Access-Monographie mit mehreren Autoren, in der die projekteigenen Forschungs- und Lehrprozesse vorgestellt werden, einschließlich eines methodischen Leitfadens für narrative Produktionen und partizipative Lehrplangestaltung.